Vor und Nachteile von Selbstständigkeit

Die 10 Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit

Freie Zeiteinteilung, Selbstverwirklichung und vor allem unabhängig sein – Die Selbstständigkeit stellt für viele Menschen eine erstrebenswerte Möglichkeit dar, um den Lebensunterhalt zu bestreiten.
Doch wo viele Möglichkeiten und ein hohes Einkommen locken, da muss sich auch der ein oder anderen Herausforderung gestellt werden.
In diesem Artikel werden die 10 Vor und Nachteile von Selbstständigkeit gegenüber gestellt. Der Leser bekommt einen einfachen Überblick darüber, ob sich das selbstständige Arbeiten lohnt oder das Angestelltenverhältnis doch die bessere Wahl wäre.

Die Vorteile

Entscheidungen werden selbst getroffen

Wohl fast jeder träumt davon, sein eigener Chef zu sein. Mit einer selbstständigen Tätigkeit liegt die Entscheidungshoheit zu 100 Prozent beim Unternehmer. Der Selbstständige braucht keine Absprachen mit Vorgesetzten zu halten und kann stets allein entscheiden, was für sei Unternehmen das Beste ist.

Das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit wird gestärkt

Als Angestellter sucht man häufig – bewusst oder unbewusst – nach Bestätigung durch andere. Das können sowohl Kollegen als auch Vorgesetzte sein. In der Selbstständigkeit ist der Unternehmer komplett auf sich allein gestellt und löst so auch die schwierigsten Probleme ohne fremde Hilfe. Das stärkt nicht nur das Selbstbewusstsein, sondern auch das Vertrauen in das eigene Können.

Unabhängiges Arbeiten

Der gewöhnliche Angestellten-Alltag beginnt in der Regel um acht Uhr morgens und endet nach acht Stunden Arbeit. Mit einer selbstständigen Tätigkeit fallen diese Vorschriften über die Zeiteinteilung komplett weg. Der Unternehmer kann beispielsweise an manchen Tagen mehr Stunden investieren oder zwischendurch spontane Pausen machen. Als Angestellter wäre das undenkbar.

Sich selbst strukturieren

Es gibt sie tatsächlich, die sogenannten Lerchen und Nachteulen: Während manchen Menschen früh am Morgen bereits topfit sind und voller Elan in den Tag starten, werden andere erst am Vormittag aktiv. Studien mit Schülern haben dieses Phänomen bereits bewiesen. Unternehmer können davon auch profitieren und mithilfe der selbstständigen Tages-Strukturierung ihrem eigenen Kompass folgen.

Innovative und kreative Talente werden gefördert

Der Selbstständige kann seinem eigenen Antrieb nachgehen und dabei seine Talente vollständig ausnutzen. Im Angestelltenverhältnis innerhalb einer strengen Hierarchie, werden innovative und kreative Begabungen kaum gefördert.

Selbstständige haben ein höheres Einkommen

Was in der Anfangsphase noch mit viel Aufwand verbunden ist, kann sich schon nach kurzer Zeit bezahlt machen: Erfolgreiche Selbstständige verdienen oft das Vielfache im Gegensatz zum Angestellten.

Vorausschauendes Handeln wird entwickelt

Unternehmer müssen sich selbst strukturieren und die komplette Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Um mögliche Risiken genau einschätzen zu können und eventuelle Hindernisse zu umgehen, wird vorausschauendes Agieren zur Pflicht. Dies wiederum fördert die Fähigkeit der Risiko- als auch der realistischen Selbsteinschätzung.

Gesellschaftliches Ansehen bei Erfolg

Wer es als Unternehmer geschafft hat, hat nicht nur seine eigenen Ideen umgesetzt und konnte Erfolge erzielen – der Selbstständige kann sich auch der Anerkennung anderer Menschen sicher sein.

Eigene Arbeitszeiten entlasten das Privatleben

Da Selbstständige in der Lage sind, ihre Arbeitszeit völlig flexibel und ohne jegliche Vorschriften einzurichten, kann vor allem die Familie davon profitieren. Während Angestellte sagen: „Da kann ich nicht, da bin ich noch arbeiten!“, können Unternehmer durch die freie Zeiteinteilung ihr Privatleben zunehmend entlasten.

Arbeitsumfeld kann selbst gestaltet werden

Kaum ein Angestellter hat Einfluss auf seine Arbeitsumgebung oder Kollegen. Unternehmer können frei entscheiden, wo sie arbeiten und vor allem mit wem sie zusammenarbeiten.

Die Nachteile

Hohe physische und psychische Belastung

Vor allem in der Anfangsphase wird fast jeder Selbstständige mit einer psychischen und physischen Beanspruchung konfrontiert. Während der Angestellte die Sicherheit seines Angestelltenverhältnisses genießt, muss sich der Unternehmer zu Beginn auf einen hohen Arbeitseinsatz gefasst machen.

Ein wesentlich höheres Risiko

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“ lautet das alte Sprichwort, das bei der Selbstständigkeit genau ins Schwarze trifft: Macht der Unternehmer einen Fehler und seine Firma geht bankrott, so steht der Selbstständige allein vor dem Schaden.

Großes Steh- und Durchhaltevermögen ist gefragt

Wer als Unternehmer langfristig Erfolg haben will, braucht ein überdurchschnittliches Durchhaltevermögen. Das kann allerdings auf Dauer sehr Kräfte zehrend und Nerven aufreibend sein. Diesem Stress ist nicht jeder gewachsen.

Kein „sicheres“ Einkommen mehr!

Vor allem in der Anfangsphase schleppen sich Unternehmer von einem Monat in den nächsten. Viele Selbstständige sind sich zu Beginn oft nicht sicher, ob die Aufträge auch die Lebenshaltungskosten abdecken. Während der Angestellte am Ende des Monats einen Betrag „sicher“ hat, kann das Einkommen des Unternehmers anfangs stark schwanken.

Hohe Arbeitsbelastung

Der Selbstständige folgt seinem eigenen Antrieb und verwirklicht seine persönlichen Ideen. Die hohe Arbeitsbelastung, die damit einher geht, sollte allerdings nicht unterschätzt werden. In der Regel arbeiten Unternehmer 50-60 Stunden die Woche. Als Angestellter verbringt man im Schnitt lediglich 40 Stunden mit seiner Arbeit.

Soziale Absicherung in Eigenverantwortung

Ob Renten-, Arbeitsunfähigkeit-, oder Krankenversicherung: Der Selbstständige muss seine Versicherungen und Abgaben in Eigenregie zahlen. Das ist auf der einen Seite mit höherem Aufwand verbunden und auf der anderen Seite auch wesentlich kostspieliger.

Freizeit mit der Familie schrumpft

Zu Beginn der Selbstständigkeit ist der Unternehmer darauf aus, seine Existenz zu gründen oder seine Firma aufzubauen. Da der Aufbau in der Regel sehr zeitaufwändig und der Selbstständige in seiner Zeiteinteilung noch nicht geübt ist, kann dies schnell auf Kosten der Familie oder Hobbys geschehen.

Keine Sonderleistungen durch den Arbeitgeber

Angestellte können, abhängig von ihrer Beschäftigung, durchaus von einigen Sonderleistungen durch den Arbeitgeber profitieren. Der Selbstständige muss für sich allein erwirtschaften und kann diese zusätzlichen Belohnungen nicht mehr in Anspruch nehmen.

Anspruch auf Arbeitslosengeld entfällt

Sollte der Aufbau des Geschäfts scheitern, haben Selbstständige in der Regel nicht einmal Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Eigene Mitarbeiter als Fallstrick

Wer als Selbstständiger noch Angestellte beschäftigt, muss sich nicht nur um deren Lohn, sondern auch um die Arbeitsmoral kümmern. Neue Mitarbeiter können sich schnell als Fehlgriff entpuppen. Nicht jeder Mensch hat die Fähigkeiten ein Team zu leiten, seine Mitarbeiter zu motivieren oder die Vor und Nachteile von Selbstständigkeit realistisch einzuschätzen. Missverständnisse innerhalb eines Unternehmens können schnell sehr viel Zeit und Geld kosten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*