Die Show beginnt – Selbstdarstellung im Networkmarketing und die Folgen

„Fake it until you make it“ – diesen Spruch höre ich leider nicht nur in regelmäßigen Abständen in unserer Branche, sondern muss die Auswirkungen täglich beobachten. 18 jährige Bubis vor 150.000 € teuren Luxusautos mit Aussagen wie „nie wieder arbeiten, jetzt einsteigen“. Was hat diese Selbstdarstellung für einen Nutzen und welche Risiken gehen Sie als Networker mit einem solchen Verhalten ein? Welchen Schaden nimmt die Branche oder Ihr Unternehmen durch diese Art von Vertrieb? Wie so oft schreibe ich über meine täglichen Gedanken. Bitte verstehen Sie diesen Artikel als ein persönliches Meinungsbild.

Fake it until you make it

Bedeutet im groben übersetzt „Tu so als ob, bis du es tatsächlich geschafft hast“. Im grundgenommen geht es bei dieser Art von Vertrieb um eine klassische Lüge. Sie starten neu in einem Networkmarketing Unternehmen und suchen Partner für Ihre Downline. In der extremsten Form dieses Vertriebs behaupten Sie einfach, dass Sie bereits extrem erfolgreich für das Unternehmen arbeiten und Ihr Geld quasi im Schlaf verdienen. Manche Sponsoren manipulieren sogar Screenshots aus dem Backoffice oder gar Kontoauszüge.

Nichts fördert Erfolg mehr als Erfolg

Welchen Zweck dient ein solches Verhalten? Es ist nun mal eine erwiesene Tatsache, nichts fördert Erfolg mehr als Erfolg. Menschen Arbeit emotional viel mit Vergleichen. Sehen Ihre potenziellen Partner wie scheinbar mühelos Sie ein extrem hohes Einkommen erwirtschaften, schaltet sehr schnell die Gier ein und der Verstand ab. Hierbei muss man jedoch die Schwere der Täuschung unterscheiden. Meiner Meinung nach ist das Fälschen von Screenshots aus dem Backoffice oder von Kontoauszügen kriminell und fällt schon unter Betrug. Hier werden Menschen unter Vortäuschung falscher Tatsachen zu einer unternehmerischen Entscheidung überredet.

Dann gibt es noch die Jungs mit den Sportwagen und dem „ich mach das hier jetzt Vollzeit“ und in Wahrheit ist der Wagen fürs Wochenende gemietet und der Vollzeitjob im Networkmarketing noch ein Wunschtraum. Dieser Weg ist natürlich auch abhängig von der zu erreichenden Zielgruppe und der eigenen Persönlichkeit von mehr von oder weniger Erfolg gekrönt. Hier würde ich persönlich sogar mit einem Schmunzeln ein Auge zudrücken. Abgesehen davon funktioniert diese Illusion ja ausschließlich im Internet und nicht im persönlichen Umfeld.

Die Sache mit der Moral

Das mit dem richtig und falsch ist so eine Sache. Auf der einen Seite gibt es viele Menschen, die brauchen die Illusion. Dagegen steht der „kategorische Imperativ“ von Kant der lautet:

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Jeder muss für sich selbst entscheiden wie weit er die Wahrheit dehnt oder ob der Fehler bei ausbleibendem Erfolg nicht vielleicht woanders liegt. Meiner Erfahrung nach ist absolute Fachkompetenz und volle Hingabe der Schlüssel zum erfolgreichen Unternehmer.

Der Schaden für das Unternehmen

Die Mehrheit der MLM-Unternehmen ist nun mal in einer Pyramide aufgebaut. Einige wenige Führungskräfte verdienen Millionen, ein paar mehr können sehr gut vom Business leben und die Meisten betreibt das Geschäft als Nebenerwerb. Was passiert jedoch, wenn man diese simple Wahrheit ausblendet? Letztendlich führt es bei den Vertriebspartnern zum einen zu Enttäuschung und zum anderen entstehen reale Schäden im Leben der Menschen. Ich kenne Menschen die arbeiten täglich 5-6 Stunden für ein Unternehmen und am Ende kommt nicht mehr als 400 Euro im Monat dabei raus. Entweder machen diese Menschen etwas falsch oder das Unternehmen bzw. das Produkt passt einfach nicht.

Verantwortung als Führungskraft

Aussagen wie „du musst nur 10 Stunden Vollgas geben, dann hast du den gleichen Erfolg wie ich!“ von jemand der bereits 100 aktive Partner unter sich hat, ist halt nicht die volle Wahrheit.  Menschen geben ihren sicheren Beruf auf, voller Vertrauen in die Worte ihrer Führungskräfte. Als Führungskraft hat man meiner Meinung nach eine sehr hohe moralische Verantwortung. Lieber einmal mehr auf Sicherheit plädieren als einmal zu wenig. Die meisten erfolgreichen Networker haben ihr Geschäft nebenher aufgebaut oder kamen bereits aus der entsprechenden Branche. Ich vergleiche Networkmarketing gerne mit einer klassischen Ausbildung in der man ja auch 3 Jahre eine Lehre absolviert.

Schaden für unsere Branche

Windige Frauen und Männer vor Sportwägen, Geldscheine auf dem Boden verteilt, Luxusreisen. Ist das wirklich Networkmarketing? Ist das die Lebenswirklichkeit unserer Branche? Aus eigener Erfahrung muss ich das leider oder zum Glück verneinen. Hohes Anfangsrisiko, viel persönlicher Einsatz, Selbsterkenntnis, Selbstzweifel, Persönlichkeitsentwicklung und leider auch Neid und Missgunst, das sind die Fundamente eines guten Networkers. Würde man seine Partner besser auf die Hürden und Widerstände vorbereiten, dann würden Sie den eigentlichen Wert der Branche kennen lernen. Am Ende des Tages geht es nämlich gar nicht so sehr um das Geld, finanzieller Erfolg ist das Produkt einer gereiften Persönlichkeit.  Würde man unsere Branche mehr als Branche der verantwortungsvollen und starken Persönlichkeiten wahrnehmen und nicht mehr als die der Prolls und Angeber, dann gäbe es in Deutschland auch weniger „Schneeballsystem“ Diskussion.

Fazit

Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen wie er seinen Vertrieb macht. Auch ich ertappe mich gerne mal dabei Screenshots (real) aus meinem Backoffice als Motivation zu posten. Ich persönlich suche den Mittelweg zwischen Motivation und Ausbildung für meine Partner. Verstehen Sie mich bitte richtig, Erfolg darf man schon auch zeigen, ich bin gegen eine Neid-Kultur. Wer das Licht zeigt der sollte meiner Meinung nach eben auch über den Schatten sprechen und so jedem eine reale Chance zu geben. Wie immer danke für Ihre Zeit.

Über Redaktion 77 Artikel
Ich bin geschäftsführender Gesellschafter der Provimedia GmbH und Speicherzentrum GmbH. Als gelernter Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung berate ich seit mehr als 8 Jahren führende Unternehmen rund um die Themen Onlinemarketing und Softwareentwicklung. Meine aktuellen Schwerpunkte liegen im Networkmarketing und in der Entwicklung meiner Unternehmen.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*